Welche Shorts sind 2024/25 im Trend?

Das neue Must-Have der kommenden Saison. Auch fürs Business.

Allen voran die Bermudashorts, die sich sowohl in der Freizeit als auch bei der Arbeit oder in der Stadt leicht und vielseitig kombinieren lassen, und einfach an die Bedürfnisse angepasst werden können. In neutralen Farbtönen ist sie  langlebig und kann in allen Saisons getragen werden. Für den Look in der City oder im Business wird sie z.B. mit einem Blazer zum Short-Suit kombiniert. Am leichtesten ist der monochrome Look, bei dem beide Teile im gleichen Farbton und Stoff kombiniert werden, auch Matching-Set genannt. Da braucht es keine Kreativität für passende Farbzusammenstellungen. Midnightblue oder Groundcoffee (Dunkelbraun) sind die Trendfarben der Saison. So könnte das Outfit auch noch mit passendem Trenchcoat ergänz werden.

Lady Diana trug bereits in den 80ern Bermudashorts zu Blazer und Bluse. Diana war eine Marke. Inspirationen für den Trend 2024/25 Shorts.

 

Welche Schuhe kombiniere ich zur Shorts?

Trendgemäß trägt man zu Bermudashorts einen klassischen glatten Business Schnürschuh oder Brogues, das sind Business Schnürschuhe mit Lochverzierungen. Wer es sehr modische liebt, trägt wadenlange oder kniehohe Socken dazu.

 

Tipp zur null Invest Umsetzung

Man nehme wenn noch vorhanden den klassischen, lange nicht mehr getragenen Businessanzug aus dem Kleiderschrank. Man schneide die Hose einfach auf Bermudalänge zur Shorts ab, säume sie sauber und hat den trendigsten Style mit No-Invest. Einfach und nachhaltig.

 

Die Kleiderordnung im Business

Die Veränderung zum Thema Dresscode hat bereits stattgefunden. Die Vielfalt an Möglichkeiten und vor allem auch die Offenheit für individuelle Stylings wächst in zunehmendem Maße. Im beruflichen Alltag entspannt sich die Kleiderordnung zusehends bis hin zu den Top Führungspositionen. Umso mehr ist der Mut gefragt, um den Raum für Individualität und Selbstausdruck zu befüllen. Übrigens: Um berufliche Ziele schneller zu erreichen kann Kleidung und Stil ein sehr hilfreiches unterstützendes Tool sein. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung die eigene Persönlichkeit zur eigenen Marke zu machen. Wer das selber nicht kann, weil die Prioritäten vielleicht wo anders liegen, lässt sich professionell beraten.

 

Hot Pants im Business?

Die sogenannte Short Short oder auch der No Pant Trend lässt diverse Kombinationen zu. Ob zum gleichfarbigen Top mit passender Jacke oder einem lässigen Blazer oder mit einer klassisch taillierten Kurzarmbluse mit Schößchen, alles ist möglich. Dazu passen offene Absatzsandalen mit Riemchen oder auch kniehohe Stiefel.

Ich berate viele Menschen zu Fragen für ihr Businessoutfit und ermutige sie dabei sich viel viel mehr zu trauen. Spannend ist dass plötzlich Kombinationen möglich werden gerade weil sie genau so authentisch zur Person passend kombiniert sind. Eine Selbstverständlichkeit und ein Wohlbefinden tritt ein. Es braucht scheinbar gar nicht mehr den Mut,  weil es sich plötzlich selbstverständlich anfühlt. Business wird in den unterschiedlichsten Locations gemacht. Warum also nicht große Deals auch mal auf dem Boot in Shorts abschließen, wenn das Wohlbefinden es zulässt und das ist dabei ganz wichtig. Ein hochwertiges authentisches Shortsoutfit kann erfolgreicher sein als ein spießiger gezwungener biederer Anzug den es vermeintlich braucht.

 

10 Schritte zum selbst Kombinieren

  1. Welcher Stil in Kombination mit Shorts gefällt mir am besten und passt zu mir?
  2. Welche Kleidungsstücke und Accessoires habe ich bereits in meinem Kleiderschrank, die meinen neuen Look mit Shorts zu meinem neuen individuellen Style mit Shorts werden lassen könnten?
  3. Ich lege mir all die Teile bereit und fange an zu kombinieren.
  4. Ich mache Fotos von mir in meinen Kombinationen.
  5. Ich sehe mir alle Ergebnisse von Kombinationen auf den Fotos an, nicht vor dem Spiegel. Beim Betrachten merke ich, welches Styling mir am meisten entspricht und wähle die Besten aus.
  6. Fehlt mir etwas? Muss ich überhaupt shoppen, oder ist schon alles da?
  7. Ich besorge mir die fehlenden Stücke.
  8. Aus meinem Bestand und den neuen ergänzenden Stücken kombiniere ich nun möglichst viele Varianten .
  9. Angezogen fotografiere ich mich in den neuen Kombintionen und wähle die besten aus.
  10. Ich erstelle meine Fotomediathek und bediene mich morgens je nach Anlass und Wohlbefinden.